Die Aufgabe

Der Kunde forderte in einer ersten Anfrage eine Android-Applikation, mit der es möglich ist, durch einen Graphen zu navigieren. Dieser Graph sollte mit OpenGL 2.0 ES dargestellt werden: OpenGL 2.0 Es ist die Implementierung der Graphikschnittstelle in Android. Der GraphExplorer soll einen Graphen aus einer SQLite-basierten Datenbank laden können. Die Katen und Knoten im Graphen sollten farbig dargestellt werden können und über Attribute verfügen.

Hintergrund

Android ist ein Java-basiertes Betriebssystem, das heißt, Entwickler schreiben die ihre Apps in Java (mittlerweile auch in Kotlin). Dafür stellt Google das Android Developer Portal zur Verfügung, auf dem man sich Tipps holen kann: https://developer.android.com/

Als weitere Vorgabe war durch die TH Köln vorgegeben:

  • Schichtenarchitektur
  • Guter Softwarestil, der späte Änderungen erlaubt
  • Gute, eindeutige Festlegung der Zuständigkeiten im Team

Die Tools

Als Entwicklungsumgebung kommt bei einer Android App nur Android Studio in betracht, da es das offizell unterstützte Tool ist. Es lässt sich mit gängigen andere Tools verknüpfen.

Bei der Wahl der Versionsverwaltung haben wir uns für Bitbucket.org entschieden, ein Online-Portal welches GitHub ähnlich ist. Allerdings lässt es für kleine Teams kostenlos private Repositories zu und man kann es wunderbar mit Jira integrieren.

Damit wir zu jedem Zeitpunkt der Entwicklung unserem Kunden eine funktionierende Version vorzeigen können, mussten wir auf Continuous Integration setzen und haben uns für Jenkins CI entschieden, weil es kostenlos ist und sich mit Bitbucket und Jira integrieren lässt.

Wichtig war außerdem, dass jedes Teammitglied nur einen Account benötigt, um auf alle Plattformen zuzugreifen. Wie das möglich ist, erfährst du in einem späteren Beitrag

Die Umsetzung

 

Grobentwurf

 

Feinentwurf

Philipp Kalytta studiert Technische Informatik an der TH Köln und beschäftigt sich auch als Hobby mit IT-Themen